Exklusive Vorteile - nur bei Buchung über diese Webseite

  • Bevorzugter Buchungsservice dank persönlich Kontakt
Buchen

Buchen

Aktuelles

Wir bleiben am Ball

Nicht nur unser Familienbetrieb macht sich fit für die Zukunft. Auch weitere Partner im touristischen Lötschental unternehmen alles, um Ihnen auch in Zukunft ein attraktives und zeitgemässes Angebot im Lötschental anbieten zu können. Hier erfahren Sie laufend, was es Aktuelles gibt.

Wann ist es im Lötschental am schönsten?

Im Winter?

Ob’s dieses Jahr früh Schnee gibt? Der Christchindelmarkt in Blatten, jeweils am dritten Sonntag im November, ist mit oder ohne ersten Schnee einen Ausflug wert.

Sonnengebräunte Holzchalets unter einem weissen Zuckerhut, überall festliche Dekorationen mit abendrotem Hintergrund. Über den Jahreswechsel kommen die typischen Chalets unter einem dicken Schneehut so richtig zu Geltung.

Im Frühling ?

Im März und April herrschen immer tolle Schneeverhältnisse. Touren- und Variantenfahrer profitieren vom ersten Sulzschnee, die Winterwanderer und Langläufer geniessen die bereits warme Nachmittagssonne und die Gämsen und Steinböcke können bei der Futtersuche beobachtet werden.

Der Mai ist geprägt von der Schneeschmelze und den Frühlingsblumen im Talgrund. Ende Mai oder Anfangs Juni begleiten die Lötschentaler Herrgottsgrenadiere die Prozession um die Dörfer: an Fronleichnam und am Segensonntag.

Der Juni ist auch bei uns der Blumenmonat. Ob zu Beginn oder gegen Ende Juni — Blumen werden auch Ihre Seele entzücken.

Oder im Sommer?

Im Juli sind unsere Bauern fleissig und erhalten dadurch eine abwechslungsreiche Kulturlandschaft. Die Kühe und Schafe sind auf den Alpen. Die verschiedensten Kräuter und Sträucher verleihen der Landschaft einen eigenen Duft.

Im Juli und August entgehen Sie den heissen Sommernächten – denn unsere Sommernächte sind „gletschergekühlt“. Die Flora in höheren Lagen entwickelt erst jetzt ihre volle Pracht.

 

Kirche Blatten im Herbst

Der Herbst ?

Der September ist ein idealer Wandermonat. Gute Wandertemperaturen –  und die Beerensträucher können „erleichtert“ werden.  Nutz- und Wildtiere kehren langsam in den Talgrund zurück.

Der goldene Herbst beginnt so richtig ab Mitte Oktober, aber bitte den Fotoapparat mitnehmen – die Daheimgebliebenen werden es sonst nicht glauben, dass das Gold bei uns an den Bäumen hängt!

Wann es im Lötschental am schönsten ist?  Erraten: Zu jeder Jahreszeit

Neuer Sessellift auf der Lauchernalp

Aussichtspunkt auf der Lauchernalp

Aussichtspunkt auf der Lauchernalp

Investition in Ihren Komfort!

Im Sommer 2017 wird die Lauchernalpbahn AG die bestehende 2er-Sesselbahn und den Skilift Lauchernalp-Stafel durch eine kuppelbare 6er-Sesselbahn ersetzen.

Das geplante Projekt sieht folgendes vor:
- Kuppelbare 6er-Sesselbahn
- Förderleistung 1800 Pers./Std., ausbaubar auf 2200 Pers./Std.
- Fahrzeit 2.5 Minuten
- Berg- und Talförderung 100%
- Sockelbau mit Garage und Werkstatt für Pistenfahrzeuge
- Kostenvoranschlag: Gesamtinvestitionen Fr. 8.5 Mio.

Hotel Edelweiss - Gepäckbanhof der SBB

Das Postauto bringt auch Ihr Gepäck.

Das Postauto bringt auch Ihr Gepäck.

Senden Sie uns Ihr Gepäck

Das Silencehotel Edelweiss ist offizieller Gepäck-Partner der SBB. Sie können ab jeder Gepäckannahmestelle in der Schweiz Ihr Gepäck zu uns aufgeben und von uns auch wieder nach Hause senden. Nutzen Sie diese komfortable Gelegenheit und reisen Sie bereits unbelastet in die Ferien – und Sie werden noch erholter nach Hause kommen!

  • Bitte bei der Gepäckaufgabe angeben:
    3919 Blatten, Silencehotel Edelweiss.

Edelweiss - ein spezielles Gewächs

Edelweiss, Leontopodium alpinum oder Löwenfuß, ist ursprünglich eine Pflanze der asiatischen Steppe. Dort kommt es in mehr als 30 Formen vor und ist gut an klimatische Extreme angepaßt. Die tiefen faserigen Wurzeln und die filzartige Bedeckung der Blätter schützen das Edelweiss vor Dürre, austrocknenden Winden und vor zu starker Bestrahlung durch die Sonne.

Das alpine Edelweiss wird im Allgemeinen auf  Höhen von 1700 Metern zu 2700 Metern gefunden. Es bevorzugt kalkhaltige, leichte Böden mit ausgezeichneter Drainage und südlicher Ausrichtung. Dort bildet es Kräutermatten von 8 bis 20 Zentimeter Höhe.